blogger visitor
SPORTS: May 2012

Follow by Email

Thursday, May 31, 2012

Berti setzt Löw unter Druck (BILD)


„Für einen deutschen Trainer ist der Titel Pflicht“

  • Berti setzt Löw unter Druck

    Berti Vogts Seine Karriere in Bildern

    Ein deutscher Feiertag! Am 1. Juli 1996 präsentiert Berti nach dem Final-Sieg gegen Tschechien (2:1) den EM-Pokal in Frankfurt
    Foto: dpa Picture-Alliance
    1 von 15
  • Sein größter Triumph als Trainer: 1996 wird Berti mit der deutschen Nationalmannschaft Europameister

    Berti Vogts Seine Karriere in Bildern

    Sein größter Triumph als Trainer: 1996 wird Berti mit der deutschen Nationalmannschaft Europameister
    Foto: Getty Images/Bongarts
    2 von 15
  • Bierhoffs Golden Goal im Finale gegen Tschechien bescherte Vogts und der Deutschen Nationalmannschaft den letzten großen Titel

    Berti Vogts Seine Karriere in Bildern

    Bierhoffs Golden Goal im Finale gegen Tschechien bescherte Vogts und der Deutschen Nationalmannschaft 1996 den letzten großen Titel
    Foto: dpa Picture-Alliance
    3 von 15
  • Am Ziel seiner Träume: Berti Vogts reckt den WM-Pokal in die Höhe

    Berti Vogts Seine Karriere in Bildern

    Die Krönung seiner Spielerkarriere: Vogts mit dem WM-Pokal
    Foto: DPA
    4 von 15
  • Die Deutschen feiern den EM-Titel 1996: Vogt mittendrin im Jubeltaumel, in den Armen von Matthias Sammer

    Berti Vogts Seine Karriere in Bildern

    Die Deutschen feiern den EM-Titel 1996: Vogts mittendrin im Jubeltaumel, in den Armen von Matthias Sammer
    Foto: dpa
    5 von 15
  • Seine bitterste Stunde: Vogts sitzt nach dem WM-Aus 1994 allein im Mannschaftshotel

    Berti Vogts Seine Karriere in Bildern

    Seine bitterste Stunde: Vogts sitzt nach dem WM-Aus 1994 allein im Mannschaftshotel
    Foto: Sven Simon
    6 von 15
  • Vogts und sein WM-Kapitän Matthäus 1994: Im Viertelfinale war für den Titelverteidiger schon Endstation – 1:2 gegen Bulgarien

    Berti Vogts Seine Karriere in Bildern

    Vogts und sein WM-Kapitän Matthäus 1994: Im Viertelfinale war für den Titelverteidiger schon Endstation – 1:2 gegen Bulgarien
    Foto: dpa Picture-Alliance
    7 von 15
  • Berti Vogts und Rudi Völler

    Berti Vogts Seine Karriere in Bildern

    Rudi Völler (r.) stellt am 9. November 2000 Berti Vogts als neuen Trainer von Bayer Leverkusen vor, bereits am 21. Mai 2001 verließ Vogts den Verein wieder
    Foto: AP
    8 von 15
  • Bundesliga-Trainer-Berti: Nur 22 Spiele saß Vogt auf der Leverkusener Bank

    Berti Vogts Seine Karriere in Bildern

    Bundesliga-Trainer-Berti: Nur 22 Spiele saß Vogts auf der Leverkusener Bank
    Foto: Witters
    9 von 15
  • Vogts hatte es nicht leicht in Leverkusen

    Berti Vogts Seine Karriere in Bildern

    Anti-Berti-Proteste: Vogts hatte es nicht leicht in Leverkusen
    Foto: IMAGO
    10 von 15
  • Aktuell ist Berti Vogts ist Nationaltrainer Aserbaidschans

    Berti Vogts Seine Karriere in Bildern

    Aktuell ist Berti Vogts ist Nationaltrainer Aserbaidschans
    Foto: Witters
    11 von 15
  • Berti Vogts gibt Anweisungen als Nationaltrainer Nigerias beim Afrika Cup 2008

    Berti Vogts Seine Karriere in Bildern

    Berti Vogts als Nationaltrainer Nigerias – nach seinem Engagement als Bundestrainer trainierte er außerdem die Auswahlmannschaft Kuwaits
    Foto: AP
    12 von 15
  • Berti Vogts enttäuscht nach dem Ausscheiden aus dem Africa Cup

    Berti Vogts Seine Karriere in Bildern

    Berti Vogts nach seinem letzten Spiel als Nationaltrainer Nigerias: Im Viertelfinale des Africa Cup 2008 schieden seine Super Eagles mit 1:2 gegen Ghana aus. Am 20. Februar legte Vogts sein Amt als Nationaltrainer nieder
    Foto: AP
    13 von 15
  • Von 2002 bis 2004 trainierte Berti die schottische Nationalmannschaft

    Berti Vogts Seine Karriere in Bildern

    Von 2002 bis 2004 trainierte Berti die schottische Nationalmannschaft
    Foto: DPA
    14 von 15
  • Berti Vogts und seine Frau Monika

    Berti Vogts Seine Karriere in Bildern

    Berti Vogts und seine Ex-Frau Monika: Nach 24 Jahren Ehe gingen sie ab 2003 getrennte Wege
    Foto: dpa
    15 von 15
31.05.2012 — 23:54 Uhr
Von YVONNE
 GABRIEL Er holte den letzten Titel der Nationalelf. Mit Berti Vogts (65) gewannen wir 1996 die Europameisterschaft in England.
16 Jahre danach gilt das Team von Bundestrainer Jogi Löw (52) als Mitfavorit für die EM in Polen und der Ukraine.
Jetzt macht Vogts Druck auf Löw!
Vogts am Donnerstag in Leipzig im „Audi Star Talk“ (Ausstrahlung am Montag, 22.15 Uhr, Sport1): „Es war mein Job, einen Titel zu holen, ich war Angestellter des DFB. Es ist die Pflicht eines Nationaltrainers in Deutschland, einen Titel zu holen! Es wäre schade, sehr schade, wenn wir es wieder nicht schaffen sollten.“
Vogts weiter: „Der Zeitpunkt ist gekommen, dass wir wieder den Titel nach Deutschland holen. Wir sind in der Welt der Topfavorit. Im Moment sind wir die beste Mannschaft der Welt. Die Spieler müssen es jetzt nur beweisen.“
Für Berti sind auch unsere Hammer-Gegner Portugal, Holland und Dänemark kein Problem. Vogts: „Im ersten Spiel (gegen Portugal, d. Red.) setze ich voll auf Sieg. Ich gehe auch davon aus, dass wir Gruppensieger werden.“
Mittlerweile trainiert Vogts Aserbaidschan, ist bei der EM nicht dabei. Sein Tipp für Jogi: „Wenn wir es schaffen, nach Ballverlust rechtzeitig hinter den Ball zu kommen, dann werden wir Europameister – ungeschlagen.“
So wie Berti 1996...
Der Torero hat wieder gestochen: Mario Gomez machte gegen Israel sein 22. Tor im Nationaltrikot

Deutschland - Israel 2:0 Generalprobe abgehakt

Der Torero hat wieder gestochen: Mario Gomez machte gegen Israel sein 22. Tor im Nationaltrikot

Brennan: Virtual chats to virtual majors for Tiger (USA TODAY)

Brennan: Virtual chats to virtual majors for Tiger

Just as he revolutionized the game of golf 15 years ago, Tiger Woods now is focusing his considerable talents on changing the concept of the sports interview. He has his reasons. In order for him to make everyone think he's still the greatest golfer in the world when he hasn't won a major in four years, he has to leave the real world behind and go virtual.
  • Tiger Woods has handled questions in different ways this season, including hosting a fan chat via Google+ and taking questions via Facebook and Twitter.
    By Allan Henry, US Presswire
    Tiger Woods has handled questions in different ways this season, including hosting a fan chat via Google+ and taking questions via Facebook and Twitter.
By Allan Henry, US Presswire
Tiger Woods has handled questions in different ways this season, including hosting a fan chat via Google+ and taking questions via Facebook and Twitter.

Sponsored Links

For the second time in little more than a month, Tiger has chosen to do what no other golfer dare try: avoid an official pre-tournament PGA Tour news conference in favor of his own virtual chat. Tiger and his handlers think that ducking the actual questions of real journalists to embrace the kind and caring thoughts and inquiries from a group of handpicked fans on the Internet is the way to go, and who can blame them?
As Tiger's problems on and off the course have mounted, his performances in news conferences occasionally have degenerated into bizarre fits of pique and anger, leaving Team Tiger searching for another venue for him to reach his fan base, one that his people can control completely.
Enter the Internet, specifically Twitter, Facebook and Google+ chats. Tiger emerges from these short, 15- to 30-minute exercises unscathed and happy, with more time to devote to his golf game, which clearly needs his attention. Fans and observers have to feel better seeing a kinder and gentler Tiger even as they learn very little of substance, but that's always been the case when Tiger opens his mouth, be it in a room full of reporters or in front of a Webcam.
Tiger's first Internet clambake came in late April before the Wells Fargo Championship. If this were to become a regular thing so Tiger can focus more on his game, what happened next was not a good omen: He missed the cut. The April Webcast also was the subject of much derision. A common theme was that it looked like a "hostage video"; all that was missing from the shot was Tiger holding a newspaper showing that day's date.
Tiger looked much less hostage-y and much more virtually happy in this week's Google+ "Tiger's Hangout" as he headed into the upcoming Memorial Tournament. The questions and comments that greeted him sounded as if they came from another era, from a time when he won at will, say, circa 2009, pre-fire-hydrant run-in. Tiger was once again the master of the universe sitting on a red couch with a 2012 U.S. Open sign over his shoulder.
If you had been locked in a closet the past four years, then saw the reverence the questioners showed him, and his delighted and confident responses back to them, you would have thought he had won three or four majors since the 2008 U.S. Open at Torrey Pines, rather than none.

USA TODAY Sports on Twitter!

To get the latest sports news from USA TODAY, including game results, columns and features, follow us on Twitter at @USATODAYSports.
Now there's a concept: virtual majors.
Let's compare and contrast this joyful Tiger with the curt, impolite Tiger who couldn't handle one simple line of questioning at a Feb. 29 news conference at the Honda Classic. Golfweek's Alex Miceli was wondering how serious Tiger was about becoming a Navy SEAL, a topic that appears in ex-coach Hank Haney's controversial book, which Tiger had said he would not discuss.
"I'm sorry," Miceli said, "the book thing is out there and you guys have commented about it, specifically in regards to being a Navy SEAL and considering being a Navy SEAL during the height of your career, was that something you were considering?"
"I've already talked about everything in the book, yes, I've already commented on everything, Alex," Tiger replied.
"Then I must have missed you answering that question," Miceli said.
"Well, I've already commented on the book. Is that in the book? Is it in the book?"
"I don't know," Miceli said, "I haven't seen the book."
"You're a beauty, you know that," Tiger said.
Miceli tried once more: "That's a fair question, right, you guys are suggesting that there's something wrong with the excerpts in the book. I'm just trying to find out if that's true or not."
Tiger was done: "I don't know. Have a good day."
When a 36-year-old man who makes millions off consumers acts like that in public, his handlers know they have to get him as far away from journalists as possible, and fast. It wasn't as if Miceli was asking Tiger about, say, happy marriages. He was asking about the Navy SEALs, for goodness' sake, a subject that could bring nothing but glory and honor to Tiger were he to maturely address it.
There is a lesson here for all future guests in Tiger's virtual world. Stick to golf, always. And keep it light.
For more information about reprints & permissions, visit our FAQ's. To report corrections and clarifications, contact Standards Editor Brent Jones. For publication consideration in the newspaper, send comments to letters@usatoday.com. Include name, phone number, city and state for verification. To view our corrections, go to corrections.usatoday.com.

2:0 gegen Israel Jogi, dieser Sieg macht uns Sorgen! (BILD)


  • Der Torero hat wieder gestochen: Mario Gomez machte gegen Israel sein 22. Tor im Nationaltrikot

    Deutschland - Israel 2:0 Generalprobe abgehakt

    Der Torero hat wieder gestochen: Mario Gomez machte gegen Israel sein 22. Tor im Nationaltrikot
    Foto: dapd
    1 von 20
  • Erste Gratulanten bei Gomez: Özil, Khedira, Müller und Boateng (v. l.)

    Deutschland - Israel 2:0 Generalprobe abgehakt

    Erste Gratulanten bei Gomez: Özil, Khedira, Müller und Boateng (v. l.)
    Foto: dapd
    2 von 20
  • Schürrle (r.) feiert seinen Treffer mit Nationalmannschafts-Kapitän Philipp Lahm

    Deutschland - Israel 2:0 Generalprobe abgehakt

    Für den zweiten Treffer sorgte André Schürrle (r.). Hier feiert er sein Tor mit Nationalmannschafts-Kapitän Philipp Lahm
    Foto: Getty Images
    3 von 20
  • Gomez zieht ab und trifft zum 1:0

    Deutschland - Israel 2:0 Generalprobe abgehakt

    Gomez zieht ab und trifft zum 1:0
    Foto: dpa
    4 von 20
  • Aus 20 Metern abgezogen – Schürrles Treffer war ein echter Kracher

    Deutschland - Israel 2:0 Generalprobe abgehakt

    Aus 20 Metern abgezogen – Schürrles Treffer war ein echter Kracher
    Foto: dpa
    5 von 20
  • Gute Stimmung auf der deutschen Bank nach dem Gomez-Treffer

    Deutschland - Israel 2:0 Generalprobe abgehakt

    Gute Stimmung auf der deutschen Bank nach dem Gomez-Treffer
    Foto: Getty Images
    6 von 20
  • Schürrle und Klose herzen sich nach dem 2:0. Beide kamen von der Bank

    Deutschland - Israel 2:0 Generalprobe abgehakt

    Schürrle und Klose herzen sich nach dem 2:0. Beide kamen von der Bank
    Foto: Getty Images
    7 von 20
  • Schaute von der Seitenlinie zu: Bastian Schweinsteiger. Noch zwickt die Wade

    Deutschland - Israel 2:0 Generalprobe abgehakt

    Schaute von der Seitenlinie zu: Bastian Schweinsteiger (Mitte). Noch zwickt die Wade
    Foto: Getty Images
    8 von 20
  • In der 5. Minute fällt Mario Gomez (r.) im Strafraum. Elfer gab's nicht, war auch keiner

    Deutschland - Israel 2:0 Generalprobe abgehakt

    In der 5. Minute fällt Mario Gomez (r.) im Strafraum gegen Rami Gershon. Elfer gab's nicht, war auch keiner
    Foto: Getty Images
    9 von 20
  • Jogis Regen-Miene. Und so ähnlich sah leider auch der Großteil des Spiels aus

    Deutschland - Israel 2:0 Generalprobe abgehakt

    Jogis Regen-Miene. Und so ähnlich sah leider auch der Großteil des Spiels aus
    Foto: AFP
    10 von 20
  • Per Mertesacker (l.) begann in der Innenverteidigung neben Holger Badstuber. Mats Hummels saß nur auf der Bank

    Deutschland - Israel 2:0 Generalprobe abgehakt

    Per Mertesacker (l.) begann in der Innenverteidigung neben Holger Badstuber. Mats Hummels saß nur auf der Bank
    Foto: Getty Images
    11 von 20
  • Fußballprominenz auf der Tribüne: Lothar Matthäus (l.) und Berti Vogts

    Deutschland - Israel 2:0 Generalprobe abgehakt

    Fußballprominenz auf der Tribüne: Lothar Matthäus (l.) und Berti Vogts
    Foto: dpa
    12 von 20
  • Was sagt uns dieser Test-Kick gegen Israel? Auch Jogi scheint unschlüssig

    Deutschland - Israel 2:0 Generalprobe abgehakt

    Was sagt uns dieser Test-Kick gegen Israel? Auch Jogi scheint unschlüssig
    Foto: dapd
    13 von 20
  • Hier bleibt Israels Keeper Ariel Harush (r.) Sieger im Duell gegen Mario Gomez

    Deutschland - Israel 2:0 Generalprobe abgehakt

    Hier bleibt Israels Keeper Ariel Harush (r.) Sieger im Duell gegen Mario Gomez
    Foto: dpa
    14 von 20
  • Wasserball mit Nationaltorhüter Manuel Neuer

    Deutschland - Israel 2:0 Generalprobe abgehakt

    Wasserball mit Nationaltorhüter Manuel Neuer
    Foto: Getty Images
    15 von 20
  • Hat noch Potential nach oben: Mesut Özil

    Deutschland - Israel 2:0 Generalprobe abgehakt

    Hat noch Potential nach oben: Mesut Özil, sonst sonnenverwöhnt bei Real Madrid
    Foto: dpa
    16 von 20
  • Kroos (oben) im Kopfballduell mit Israels Yossi Benayoun

    Deutschland - Israel 2:0 Generalprobe abgehakt

    Kroos (oben) im Kopfballduell mit Israels Yossi Benayoun
    Foto: Getty Images
    17 von 20
  • „Wir lieben Israel“ – die Stimmung um den Test-Kick war vorbildlich freundlich

    Deutschland - Israel 2:0 Generalprobe abgehakt

    „Wir lieben Israel“ – die Stimmung um den Test-Kick war vorbildlich freundlich
    Foto: dapd
    18 von 20
  • Das deutsche Team kurz vor Spielbeginn. So könnten sie auch gegen Portugal auflaufen

    Deutschland - Israel 2:0 Generalprobe abgehakt

    Das deutsche Team kurz vor Spielbeginn. So könnten sie auch gegen Portugal auflaufen. Oben (von l. nach r.): Badstuber, Neuer, Kroos, Gomez, Mertesacker, Khedira, Boateng. Unten (von l. nach r.): Lahm, Müller, Podolski, Özil
    Foto: dapd
    19 von 20
  • Israels Chef-Coach Eli Guttman

    Deutschland - Israel 2:0 Generalprobe abgehakt

    Israels Chef-Coach Eli Guttman
    Foto: Getty Images
    20 von 20
31.05.2012 — 22:34 Uhr
Von MATHIAS SONNENBERG, VIM VOMLAND, CHRISTOPH SONNENBERG, FELIX SEIDEL und DENNIS BROSDA (Fotos) Eine Glanznummer war das wirklich nicht...
Müdes 2:0 im letzten Test vor der EM gegen Israel. Erster Sieg im dritten Länderspiel des Jahres. Aber gegen die zweitklassigen Israelis (Platz 58 der Weltrangliste) sind wir noch lange nicht in Titel-Form. So wird das schwer gegen unsere Vorrunden-Gegner Holland, Portugal und Dänemark.
Zwei Hammer-Tore – aber der Rest vom Test war echt kein Fest!
Jogi, dieser Sieg macht uns Sorgen!
Sorgenvoller Blick: Bundestrainer Jogi Löw hat vor dem EM-Start noch viel zu tun
Foto: Getty Images
Zwei tolle Treffer entscheiden in Leipzig: Mario Gomez trifft zum 1:0. Aus zehn Metern knallt er die Kugel unter die Latte. Der eingewechselte André Schürrle nimmt in der 82. Minute aus 20 Metern Maß, trifft zum 2:0.
Aber sonst war nicht viel, obwohl Bundestrainer Löw sieben Bayern-Spieler in der Startelf bringt. Die Stars des Rekordmeisters waren beim 3:5 gegen die Schweiz noch geschont worden. Aber auch mit den Bayern läuft es noch nicht richtig rund.
Die BILD-Analyse
Die Abwehr, Jogis größte Baustelle: Keine neuen Erkenntnisse, weil die Defensive nicht gefordert wird. Vor allem die Innenverteidigung mit Mertesacker und Badstuber wird kaum geprüft, weil sich die Israelis selten über die Mittellinie wagen. Die Außenverteidiger Lahm und Boateng marschieren oft mit nach vorne. Boateng hat Pech, als er in der 19. Minute nur den Pfosten trifft.
Fazit: Das ist unsere EM-Abwehr. Aber ob sie gegen stärkere Gegner auch gut stehen, müssen sie noch beweisen. Per Mertesacker gab in der ARD zu: „Die Abwehr war nicht so gefordert, das wird bei der EM anders...“
Das Mittelfeld: Vor allem vor der Pause zu ideen- und planlos. Viele Bälle von Kroos und Khedira landen im Aus oder beim Gegner. Özil taucht zu oft ab. Müller läuft sich häufig in der gegnerischen Abwehr fest. Podolski flankt oft gefährlich von links. In der zweiten Halbzeit vor allem Özil viel engagierter.
Fazit: Das ist nun einmal unser EM-Mittelfeld, wenn Schweinsteiger nicht noch fit wird.
Angriff: Gomez verballert eine gute Chance, erlöst die deutsche Elf dann mit seinem Tor zum 1:0.
Fazit: Gomez ist nur Stürmer Nummer 2 hinter Klose, der bei Löw gesetzt ist.
Kapitän Philipp Lahm: „Hauptsache gewonnen. Wir haben es immer noch geschafft, bis zum Turnier rechtzeitig fit zu werden. Wir haben eine sensationelle Qualität.“ Na dann...
Manuel Neuer (26/ Bayern München)

Lahmer Test Die Noten für unsere EM-Stars

Manuel Neuer (26/ Bayern München): Beim Rauslaufen auf der Höhe. Beim Schuss von Natkho (51.) ohne Probleme. Und lenkte dann stark einen Vermouth-Hammer über die Latte. Note 2

Doc Rivers: Celtics up for huge task 'one stone at a time' (USA TODAY)


Updated 52m ago
By Kevin Massoth, USA TODAY

The Miami Heat are two wins from reaching the NBA Finals for the second season in a row, perhaps casting doubt on the adage, "Rome wasn't built in a day."
By Steve Mitchell, US Presswire
But following Miami's 115-111 overtime triumph against Boston on Wednesday, the Celtics are on their hands and knees using moral victories to crumble South Beach's empire one stone at a time.
"We're trying to break this wall down and we're chipping away at it," Celtics coach Doc Rivers said Thursday, as the series moves to Boston for Game 3 on Friday. "We made vast improvements from Game 1 to Game 2 and we need to make more improvements to Game 3. And I think we will."
Most of the chipping Wednesday was done by point guard Rajon Rondo, who scored a career-high 44 points with 10 assists and eight rebounds -- and playing all 53 minutes.
But the Celtics blew a double-digit first-half lead before eventually running out of gas in overtime, with All-Star forward Paul Pierce on the bench after fouling out in the last minute of regulation.
"There were times we didn't play very smart on our defensive rotations," Rivers said. "We should have been in spots to prevent some of the drives late in the game. As well as we played offensively, I just thought there were a lot of things the guys will see on film that they won't be happy with. And that's a good thing."
It's a starting point. That's the message Rivers left with his team.
"I think our guys are very encouraged going into Game 3," Rivers said. "We still know we have to play better but I think our guys know now that we can play."
See photos of: Doc Rivers